Widrigkeiten | März 2021

Im Angesicht von Widrigkeiten - ob auf persönlicher oder kollektiver Ebene - haben wir zwei Möglichkeiten: Entweder wir reagieren, vor allem aus Angst oder Wut, oder wir gehen tiefer in uns hinein, um eine innere Stabilität zu entwickeln, die es uns erlaubt, dem Chaos mit Gleichmut zu begegnen. Chaos ist Teil des Lebens, es ist unvermeidlich. Ruhige und hektische Perioden wechseln sich ab. Dies ist eine der grundlegenden Eigenschaften des Lebendigen. Wir neigen dazu, nur das leben zu wollen, was bequem und angenehm ist. Was dagegen viel chaotischer, unbequemer, provokanter ist, das wollen wir ganz und gar nicht leben. Wenn diese Dinge passieren, stellen wir uns also vor, dass es ein Problem gibt, das unbedingt gelöst werden muss. Die Zeiten des Umbruchs sind dazu da, um uns aufzuwecken: "Jetzt reicht es, es ist wichtig, aus deinem Traum auszusteigen und die Realität klarer zu sehen. " Wenn alles gut läuft, neigen wir dazu, uns in unserer Bequemlichkeit einzurichten und einzuschlafen; wir haben keinen Wunsch, dass sich die Dinge bewegen. Andererseits gibt es, wenn es zu ungemütlich wird, nicht mehr die Möglichkeit, zu stagnieren, auf seinen Positionen zu verharren. Wir können uns dann fragen: "Was will mir dieses Unbehagen zeigen? Wogegen wehre ich mich? " Prüfungen helfen uns, in einen Prozess der Transformation einzutreten, um angesichts der Höhen und Tiefen des Lebens Flüssigkeit und Leichtigkeit zu finden. Ein Moment des Umbruchs ist eine Gelegenheit, die Essenz der Realität zu entdecken, die hinter dem Schein verborgen ist. Es ist eine Gelegenheit, uns selbst noch vollständiger und grundlegender kennen zu lernen, unsere wahre Natur zu erkennen. Anstatt Zeit und Energie damit zu verschwenden, sich über die äußeren Bedingungen zu beschweren, ist es wichtig, die Gelegenheit zu ergreifen, wenn sie sich bietet, und unter den äußeren Schein zu tauchen.